Zur Startseite

Gedenkstätte

Drucken

Foto: Blick durch den Arkadengang im Erdgeschoß in Richtung Schriftzug "Gedenkstätte"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Nachkriegszeit erinnerten nur private Gedenktafeln im Arkadenhof an die Euthanasie- und Häftlingsmorde im Schloss. Erstmals wurde 1969 in jenen Räumen, die in der Tötungsanstalt als Aufnahmeraum und Gaskammer gedient hatten, vom OÖ Landeswohltätigkeitsverein eine Gedenkstätte eingerichtet.

1997 beschlossen das Land Oberösterreich und der OÖ Landeswohltätigkeitsverein, die Sanierung des Schlosses mit einer Neukonzeption und zeitgemäßen Gestaltung der Gedenkstätte zu verbinden. Es wurde nun erstmals möglich, alle Räume, in denen der Tötungsablauf vollzogen wurde, als historische Orte in die Gedenkstätte einzubeziehen.

Die baulichen Spuren der Euthanasie wurden freigelegt und gesichert. Gleichzeitig wurde mit einem Schnitt durch die Tötungsräume, der die Anordnung der mechanisierten Tötungsstrecke sichtbar macht, ein radikaler Eingriff in die Raumstruktur vorgenommen. Durch den Schnitt führt ein Steg, der den Weg vorgibt. Die Tötungsräume können durchschritten, aber nicht betreten werden. Damit ist eine Distanz zu den historischen Räumen gegeben, die als Voraussetzung für die Annäherung ansehen wurde. Es soll eine kritische Annäherung an diesen Ort der Tötung von Menschen ermöglicht werden. Eine emotionale Annäherung soll ebenso möglich sein, aber nicht erzwungen werden.

Unmittelbar anschließend an die ehemaligen Tötungsräume ist vom Künstler Herbert Friedl ein Raum der Stille zum Gedenken, zur Meditation und zum Gebet gestaltet worden.

Außerhalb des Gebäudes bilden der Ort der ehemaligen "Busgarage" und jener Teil des Gartens, in dem menschliche Überreste aus dem Krematorium verscharrt worden waren, integrale Bestandteile der Gedenkstätte. An letzterem befindet sich heute ein Grabmal, in welchem die sterblichen Überreste der Opfer der NS-Euthanasie von Hartheim beigesetzt sind.

In den ehemaligen Funktionsräumen werden umfassende historische Informationen zur NS-Euthanasie und zur Rolle von Schloss Hartheim im System der NS-Euthanasie geboten.

 

Kontakt

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
SCHLOSSSTRASSE 1
A-4072 ALKOVEN

tel +43 7274 6536-546
fax +43 7274 6536-548
email office(at)schloss-hartheim.at 

Unser Büro ist zu folgenden Zeiten besetzt:
Mo–Do: 8:30–16:30 Uhr
Fr: 8:30–13:00 Uhr

 

Öffnungszeiten

Mo und Fr: 09.00 bis 15.00 Uhr
Di bis Do: 09.00 bis 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertags: 10.00 bis 17.00 Uhr
Samstag geschlossen




© 2013 Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Close Panel

Sollten Sie Fragen zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim, zur Ausstellung "Wert des Lebens" oder zur Gedenkstätte haben, kontaktieren Sie uns bitte.

 

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Schlossstr. 1

A - 4072 Alkoven

Tel.: +43 (0)7274 – 6536-546

Fax: +43 (0)7274 – 6536-548

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das Büro ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Öffnungszeiten Büro
Mo bis Do 08.30 - 16.30 Uhr
Fr 08:30 - 13.00 Uhr

 

Öffnungszeiten Gedenkstätte und Ausstellung:

Öffnungszeiten Gedenkstätte und Ausstellung
Mo und Fr 09.00 - 15.00 Uhr
Di bis Do 09.00 - 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertag 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag geschlossen

 

Bitte beachten Sie, dass die KULTURFORMEN HARTHEIM zum Institut Hartheim gehören und andere Öffnungszeiten haben:

Öffnungszeiten KULTURFORMEN HARTHEIM
Mo, Di und Do 09.00 - 14.30 Uhr